Blog

mind-body-connection

Die Verbindung zwischen unserer geistigen und körperlichen Gesundheit

Unsere Geist-Körper-Verbindung beschreibt die Überschneidung von geistiger und körperlicher Gesundheit. Sich um unser ganzes Selbst zu kümmern, kann das Wohlbefinden erheblich verbessern.

Viele von uns betrachten Geist und Körper als zwei getrennte Dinge. Wir behandeln sie sogar individuell und suchen eine Ärztin/einen Arzt für körperliche Probleme und eine:n Therapeut:in für psychische Probleme auf. Wissenschaftler:innen finden jedoch immer mehr Überschneidungen zwischen den beiden.

Ein gesunder Geist lässt Ihren Körper besser arbeiten und ein gesunder Körper verbessert Ihr geistiges Wohlbefinden. Zusammen bilden diese beiden Bereiche eine Einheit, die als Geist-Körper-Verbindung bezeichnet wird. Die Geist-Körper-Verbindung ist eine Unterkategorie, die im MHQ (Mental Health Quotient / Quotient der Psychischen Gesundheit) gemessen wird. Die Pflege dieser wichtigen Beziehung kann das allgemeine Wohlbefinden erheblich verbessern.

Eine gesunde Geist-Körper-Verbindung bedeutet, dass Sie im Allgemeinen:

  • Gut schlafen und ausgeruht aufwachen
  • Ihre Körperbewegungen koordinieren (z. B. eine gute Auge-Hand-Koordination)
  • Die mentale, emotionale und körperliche Energie haben, welche benötigt wird, um tägliche Aufgaben zu erledigen
  • Ihre Essgewohnheiten überwachen, damit Sie ein gleichmäßiges und gesundes Körpergewicht halten können
  • Stress auf produktive Weise bewältigen

Alternativ, falls Sie Schwierigkeiten mit Ihrer Geist-Körper-Verbindung haben, können Sie möglicherweise:

  • Häufig an Erkältungen, Husten oder Infektionen leiden
  • Körperliche Symptome (wie Verdauungsprobleme) ohne erkennbare körperliche Ursache haben
  • Chronische Krankheiten oder häufige Schmerzen haben
  • Sich oft müde und erschöpft fühlen
  • Ein verringertes sexuelles Interesse haben

Die Geist-Körper-Verbindung verstehen

Es gibt viele Arten, wie Ihr Geist und Ihr Körper interagieren. Eine Art ist die wechselseitige Beziehung zwischen unserer Darmgesundheit und unserer psychischen Gesundheit – etwas, das durch die Darm-Gehirn-Achse reguliert wird. Hier ist die Idee, dass Ihr mentaler Zustand körperliche Symptome beeinflussen kann, die sie in ihrem Darm erleben, und umgekehrt kann die Gesundheit Ihres Darms Ihren mentalen Zustand beeinflussen.

Andere Beweise deuten auch auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen der Immunfunktion und der psychischen Gesundheit hin, insbesondere Stimmungssymptome bei Störungen wie Depressionen. Auch dies dreht sich um die wechselseitige Natur dieser Verbindung – mit anderen Worten, es geht nicht nur darum wie sich Ihr mentaler Zustand auf Ihre Immunfunktion auswirken kann, sondern umgekehrt auch darum, wie sich Ihre Immunfunktion auf Ihren mentalen Zustand auswirken kann.

Darüber hinaus kann die Art und Weise, wie wir denken, mit Stress umgehen und darauf reagieren und wie wir unsere körperlichen Gesundheitsprobleme betrachten, unsere Geist-Körper-Verbindung beeinflussen.

Zum Beispiel können Menschen sehr unterschiedlich auf die gleichen Stressfaktoren reagieren. Eine Person kann eine Kritik an ihrer Arbeit als Herausforderung empfinden, um ihre Fähigkeiten zu verbessern oder der Kritikerin/dem Kritiker das Gegenteil zu beweisen. Eine andere Person kann auf ähnliche Kritik reagieren, indem sie sich geistig beschimpft und sich ständig Sorgen um zukünftige Angriffe macht. Dies könnte zu einer erhöhten Herzfrequenz, ungesunder Ernährung oder Kopfschmerzen führen.

Ein weiteres Beispiel ist bei denen zu sehen, die chronische Schmerzen haben. Manchmal erleben Menschen anhaltende oder intermittierende Schmerzen, die durch ein körperliches Problem verursacht werden. Wenn Sie in der Lage sind, den Schmerz als Unannehmlichkeit zu akzeptieren, während Sie daran arbeiten, gesünder zu werden, ist es wahrscheinlicher, dass es sich im Laufe der Zeit verbessert. Auf der anderen Seite, wenn Sie frustriert, nachtragend und häufig wütend über den Schmerz werden, können diese Gedanken und Gefühle den Schmerz tatsächlich verschlimmern und seine Häufigkeit erhöhen. Die Frustration kann sie dann davon abhalten, gesünder zu werden.

Ständiger Stress, emotionale Probleme und eine allgemein negative Einstellung können auch den Blutdruck erhöhen, das Immunsystem schwächen und sogar die Lebensdauer verkürzen.

Kann ich die Geist-Körper-Verbindung verbessern?

Zu ändern, wie Sie mit emotionalen Problemen umgehen und auf körperliche Probleme reagieren, ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern. Wenn Sie mit anderen Bereichen des Wohlbefindens zu kämpfen haben, z. B. mit Stimmung und Einstellung, kann es auch hier hilfreich sein, Unterstützung dafür zu erhalten.

Bestimmte Arten von Therapie, wie kognitive Verhaltenstherapie oder KVT, können Ihnen helfen, negative Denkmuster zu ändern, welche das psychische Wohlbefinden verschlechtern. Und es kann Ihnen helfen, mit den Hindernissen umzugehen, die Ihnen im Wege stehen, sich um Ihre körperlichen Gesundheitsbedürfnisse zu kümmern.

Andere grundlegende Möglichkeiten, das Wohlbefinden zu verbessern, sind eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung. Die Pflege des Körpers wiederum schützt den Geist. Mehrere Studien zeigen, dass zunehmende Bewegung bei manchen Menschen bei der Linderung von Depressionen wirksam sein kann. Zusätzlich zu den vielen körperlichen Vorteilen, die wir alle kennen, kann Bewegung tatsächlich die Nervenzellverbindungen verbessern und das Gehirn besser arbeiten lassen.

Viele Studien weisen auch auf die Vorteile von Achtsamkeit hin, die dazu beitragen können, das Gehirn neu zu verdrahten und die Reaktion auf Stress zu verbessern. Diejenigen, die Achtsamkeit praktizieren, berichten oft, dass sie sich weniger reaktiv fühlen, besser in der Lage sind, auf schwierige Situationen zu reagieren, und im Allgemeinen weniger gestresst sind, auch wenn sich ihre Umstände nicht geändert haben.

Wenn Sie ernsthafte Symptome haben, ist es wichtig, dass Sie sich an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden, um dies zu besprechen. Das Gespräch mit eine:r Therapeut:in kann Ihnen helfen, unbehandelte psychische Erkrankungen zu bewältigen und Sie gleichzeitig dabei zu unterstützen, sich um Ihre körperliche Gesundheit zu kümmern. Wenn Sie Hilfe beim Zugriff auf Dienste benötigen, können Sie sich an eine psychische Gesundheitsversorgung oder kommunale Fachdienstleistungen für psychische Erkrankungen wenden.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, heute zu beginnen, um Ihre Geist-Körper-Verbindung zu verbessern. Viele Aktivitäten kombinieren strategisch geistige und körperliche Aktivitäten. Beispiele sind Yoga, das Erlernen eines neuen Tanzes (welcher dem Körper und dem Gehirn hilft), Tai-Chi oder einfach ein achtsamer Spaziergang. Wenn Sie aufgrund von Kontaktvermeidungsbedenken oder -anforderungen in Ihrer Nähe weniger Zugang zu Aktivitäten haben, sollten Sie einen Zoom-Kurs besuchen, eine neue Aktivität ausprobieren oder einem unterhaltsamen Workout-Video online folgen. Jetzt ist vielleicht die wichtigste Zeit, um sich gut um Ihre geistige und körperliche Gesundheit zu kümmern.